Seit dem 12.07.2015 gilt wieder der „Second Shot“ für Microsoft Prüfungen. Dieses bedeutet, dass Prüfungen zu Microsoft Zertifizierungen einmal nicht bestanden werden können, ohne Geldverlust, da es die Wiederholungsprüfung kostenfrei gibt.

Dieses Angebot gilt für MCSA-, MCSE, MCSD und Microsoft Specialist sowie Microsoft Dynamics-Prüfungen. MOS- und MTA-Prüfungen sind von dieser Möglichkeit ausgenommen. Diese Regelung gilt bis zum 12.01.2016

Weitere Informationen: hier

Seit dem 22.07.2015 steht die „Preview“ des Microsoft Exchange Server 2016 zur Verfügung. Diese zeichnet hauptsächlich Änderungen im Backend aus. Sichtbare Veränderungen gibt es an der „Outlook Web App“ durch die Einführung neuer Features.

Ein für mich wichtiger Punkt ist diese Aussage:

Exchange Server 2016 does not support connectivity via the MAPI/CDO library. Third-party products (and custom in-house developed solutions) need to move to Exchange Web Services (EWS) or EAS.

Somit steht jetzt schon fest, dass es für die eine oder andere Software eine neue oder aktualisierte Version geben könnte, wobei es „Exchange Web Services“ bereits seit Microsoft Exchange Server 2007 gibt und auch „Exchange ActiveSync“ ist keine neue Schnittstelle, sondern wird seit Jahren von Mobilgeräten zum Datenaustausch genutzt.

Weitere Informationen: hier

14. Juli 2015 · Kommentieren · Kategorien: Office

Recht schnell hat man sich eine Abfrage im Microsoft Access gebaut und möchte nun 2 Spalten vergleichen, so dass man diese filtern kann.

Dieses kann direkt in der Abfrage durchgeführt werden:

Prüfung: wenn([Tabelle1.Überschrift1]=[Tabelle2.Überschrift1];"gleich";"ungleich")

Dieser String muss unter „Feld“ eingetragen werden. So wird das Ergebnis für die verknüpften Daten in der Spalte angezeigt. Als Überschrift ist durch die Schreibweise das Word „Prüfung“ definiert.

08. Juli 2015 · Kommentieren · Kategorien: VB.NET

Für ein größeres Projekt musste ich testen, wie einfach ich Abfragen an eine ODBC-Datenbank erstellen kann. Dabei ist bei der „Fingerübung“ der folgende Code entstanden

Dim str As String = "DSN=ODBC−ConName;uid="loginsuser";pwd="loginpassword";"
Dim con As New OdbcConnection(str)
Dim com As String = "Select Name, Domain from dbo.Clients"
Dim Adpt As New OdbcDataAdapter(com, con)
Dim ds As New DataSet()
Adpt.Fill(ds)
DataGridView1.DataSource = ds.Tables(0)

Es müssen die Verbindungsdaten definiert werden. Diese können natürlich auch per Comboboxen oder Textboxen ersetzt werden, damit die Ausführung unter den jeweiligen Benutzerdaten des indiviuellen Anwenders ausgeführt werden. In diesem Fallbeispiel wird die Tabelle „dbo.Clients“ mit den Spalten „Name“ & „Domain“ abgefragt.

Dieser Aufruf dient einfach nur zur Anzeige. Man sollte nur überlegen, in wie weit man über das DataGrid auch Änderungen vornehmen soll. Ansonsten wäre es die sicherere Alternative dieses über die Eigenschaften des Objektes zu verbieten.

07. Juli 2015 · Kommentieren · Kategorien: AutoIT

Im Rahmen von Projekten oder auch im Alltag gibt es Situationen, wo es Sinn machen kann, dass ein Anwender mit anderen Benutzerdaten eine Authentifizierung machen kann. In diesem kleinen Beispiel wird der „Druckdienst“ gestoppt und das System nach spätestens 60 Sekunden durchgestartet werden.

#include <MsgBoxConstants.au3>
#include <Process.au3>
 
RunAsWait( "user_stopservice", "domain.local", "securePassword", 0, @ComSpec & " /c " & 'net stop spooler', "", @SW_HIDE)
MsgBox($MB_SYSTEMMODAL, "Neustart erforderlich", "Ein Neustart wird in 60 Sekunden durchgeführt.", 60)
shutdown(6)

Somit kann man für kleine Themen einen Anwender mit erweiterten Berechtigungen ausstatten ohne im gleichen Atemzug ihm weitreichende Berechtigungen im System zu vergeben. Dieser Ansatz kann zum Beispiel auch für Installationen von Software oder andere Routinen verwendet werden.
Durch den Befehl „RunAsWait“ wird auf die Ausführung des Skriptes gewartet, was einen sicheren Übergang bei mehreren Zeilen Programmaufrufen gewährleistet.

Wer bereits einmal in NRW im Stau gestanden hat und vielleicht auch noch zu Ferienbeginn oder Ferienende kennt die „Drohung“ der Moderatoren von WDR2 aus den Lautsprechern „Staus und stockender Verkehr ab 6 Kilometer Länge“ oder so ähnlich. Dieses verband man meistens mit der Ansage nach der benannten Aufzählung „Alle Staus können Sie empfangen über die Mittelwellenfrequenzen 720 und 774 KHz“.

Diese Ära ist heute Nacht um 2 Uhr zu Ende gegangen. Nach 88 Jahren wurde der Betrieb des Senders Langenberg (MW 720 KHz) eingestellt und auch der Sender Bonn (774 KHz) ist heute Nacht kurz nach 2 Uhr abgeschaltet worden. Entsprechend des Standortes empfängt man nun andere ausländische Programme, welche mit Ihren Sendeanlagen bis ins Empfangsgebiet reichen.

Als ich dieses heute Morgen vernahm, musste ich doch kurz schlucken, da ich diese Sender immer mal wieder in Staus genutzt habe. Auch der Schlusssatz zu den alltäglichen Staumeldungen war schon ein vertrauter Begleiter. Das Angebot der Sender wie die Ansage der Verkehrslage sind in das Digitalradio DAB+ (VERA) verlagert worden, was mir persönlich allerdings bei meinem Autoradio leider nicht hilft.

Weitere Informationen: hier

Kurzmitteilung · 28. Juni 2015 · Kommentieren · Kategorien: Podcast

Der folgende Podcastbeitrag hat mir heute den Nachmittag sehr verschönert. Man sollte sich nur nicht von der Länge abschrecken lassen

Wiederauferstehung eines Krimi-Mythos: Der verschollene erste Temple-Fall „Gregory“ von Francis Durbridge in einer starbesetzten Bühnen-Inszenierung im WDR-Funkhaus. Mit dem WDR Funkhaus-Orchester, Anke Engelke, Janina Sachau, Alexis Kara, Kai Magnus Sting und Bastian Pastewka als Paul Temple!

Empfehlung: Aufgrund der Live-Aufnahme sollte man sich sehr auf das Hörspiel einlassen und auch die kleinen und feinen Nuance hören.
Ein Stück für einen ruhigen Nachmittag oder Abend und nicht zum nebenbei hören.

Podcast-Folge: hier
Ausstrahlungstermin: 05.04.2015
Sendelänge: 02:35:53