Wer einen “Citrix Delivery Controller” unter Windows Server 2012 R2 betreibt, sollte vor der Installation des KB2919355 Anpassungen am System vornehmen, da ansonsten die Verbindung zu den Applikationen oder Desktops nicht mehr hergestellt werden kann.

Der Sachverhalt stellt sich so da, dass dieses Update eine Prioritätsänderung der SSL-Verschlüsselungssammlungen durchführt und der Server somit keine https-Verbindung zum Storefront-Server mehr hergestellt werden kann.

Um dieses zu umgehen, kann per GPO die Reihenfolge der Ansprache der Verschlüsselungsalgorithmen angepasst werden, so dass eine gesicherte Verbindung auch nach der Installation des KB aufgebaut ist.

Pfad: Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Netzwerk\SSL-Konfigurationseinstellungen

Einstellungsname: Reihenfolge der SSL-Verschlüsselungssammlungen

Status: Aktiviert

Nach der anschließend einem Reboot und der anschließenden Installation des Updates sollte die Verbindung weiterhin zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen: Link

Einen Artikel mit ähnlichem Namen habe ich bereits am Montag veröffentlicht. Darauf bekam ich eine Anfrage, dass es Applikationen gibt, welche einen Anhang an den Namen anhängen. Dieses kann zum Beispiel ein Domänenname wie “.domain sein oder eine Versionierung wie “.V2″.

Um dieses zu lösen muss das Skript nur minimal angepasst werden

$Startordner= "Y:"
$Domäne = "domain.local"
 
foreach($personalfolder in (get−childitem $Startordner| where {$_.psiscontainer −eq $true}))
 
{
 
$acl= Get−acl ($Startordner + $personalfolder)
 
$userlogin = $personalfolder.Name.split('.')[0]
$user = $Domäne + "\" + $userlogin
$permission = $user,"FullControl","ContainerInherit, ObjectInherit","None","Allow"
$accessRule = New−Object System.Security.AccessControl.FileSystemAccessRule $permission
$acl.SetAccessRule($accessRule)
 
$acl | Set−Acl ($Startordner + $personalfolder)
 
}

Nun wird durch die Splittung und Selektierung des ersten Teils der Ordnerbezeichnung dieser als Vorlage für den Ordnernamen verwandt.

12. Mai 2015 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein

Nach der Installation des im April erschienenen Microsoft-Update KB3045999 war es einigen Benutzern nicht mehr möglich ihre VM-Systeme, welche unter Virtualbox erstellt worden warten zu öffnen.

Die Funktionalität wird seit der Version 4.3.x revision 100091 wiederhergestellt. Es ist allerdings zu beachten, dss es sich um ein Test-Build handelt und nicht um eine “Stable-Version”.

Weitere Informationen:
Test-Builds
Genaue Meldung bei Virtualbox

Aufgrund einer Änderung eines Speicherortes musste eine komplette Struktur von Benutzerordnern neugestaltet werden. Dazu musste die Struktur an einen anderen Speicherort verschoben werden und auch die personenbezogenen Berechtigungen komplett angepasst werden mussten.

Um diese Anforderung umzusetzen habe ich folgendes Skript verwandt:

$Startordner= "X:"
$Domäne = "domain.local"
 
 
foreach($personalfolder in (get-childitem $Startordner| where {$_.psiscontainer -eq $true}))
{
 
$acl= Get-acl ($Startordner + $personalfolder)
 
$user = $Domäne + "\" + $personalfolder
$permission = $user,"FullControl","ContainerInherit, ObjectInherit","None","Allow"
$accessRule = New-Object System.Security.AccessControl.FileSystemAccessRule $permission
$acl.SetAccessRule($accessRule)
 
$acl | Set-Acl ($Startordner + $personalfolder)
 
}

Dabei werden die Ordnernamen ermittelt und diese verwandt, um ihn mit dem Domänennamen zu verknüpfen. Dieser Datenstamm wird dann auf dem Ordner angewandt, um “Full Access” inkl. der Vererbung für den Hauptordner und allen unterliegenden Objekten.

Vor längerer Zeit habe ich (Beitrag vom 21.05.2014) bereits über Office Remote und seiner guten Funktionalität zur Steuerung von Word, Excel sowie PowerPoint während einer Präsentation. Nun gibt es auch eine App zu Steuerung per Android-Device. Die Funktionen, welche ich bereits unter dem Windows Phone regelmäßig nutze, stehen nun auch Im Android zur Verfügung.

Office Remote for Android
Preis: Kostenlos

Weitere Informationen:

Produktseite

Für die zur Evaluierung zur Verfügung gestellte Version der folgenden beiden Server-Edition steht ein Update KB3056022 zur Verfügung:

  • Windows Server Technical Preview
  • Microsoft Hyper-V Server Technical Preview

Mit diesem Update wird das Ablaufdatum, welches bis dahin auf den 15. April 2015 beschränkt war, auf Mai verschoben, da für den kommenden Monat ein neues Release angekündigt ist.

Weitere Informationen: Windows Server Technical Preview and Hyper-V Server Technical Preview Expiration Extension

Wenn man ein Postfach, welches als versteckt (hidden) sich im Exchange-Server befindet, lässt sich dieses nicht direkt im Outlook einbinden.

Es gibt nun die Variante, dass man das Postfach wieder für eine gewisse Zeit sichtbar schaltet oder man nutzt das entsprechende Exchange-Attribut des Postfach-Objektes:

legacyExchangeDN

Mit dem Eintrag dieses Attributes lässt sich auch das versteckte Postfach über die Namensauflösung von Outlook finden.

Das Postfach wird zur Auflösung direkt mit dem Anzeigename “Displayname” in der Konfiguration dargestellt. Dieses gilt auch für zusätzlich einzubindende Postfächer.