Buchtipp – Die Kinder von Wulf Dorn

Einleitung:

In einer Kramkiste fand ich das Buch „Die Kinder“ von Wulf Dorn aus dem Heyne-Verlag als M√§ngel-Exemplar. Der Text auf dem Buchr√ľcken interessierte mich:

Auf einer abgelegenen Bergstra√üe wird die v√∂llig verst√∂rte Laura Schrader aus den Tr√ľmmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem r√§tselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erz√§hlt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Somit fand es den Weg in meinen Korb und einen Platz im Buchregal.

Kritik:

Die Geschichte baut sich von Normalit√§t in den Wahnsinn auf. Es gibt Nebenschaupl√§tze, die man nicht mit der Geschichte direkt in Einklang bringen kann. Diese sind sehr in der Realit√§t verwurzelt. Sie k√∂nnen einen zum Nachdenken entf√ľhren.

Der Text ist gut geschrieben und l√§sst sich fl√ľssig lesen. Das Buch ist als Thriller definiert. Die Elemente des Genres kommen f√ľr meinen Geschmack erst am Schluss des Buches zum tragen. Trotzdem ist es f√ľr mich ein gutes Buch, was immer mal wieder zum Nachdenken anregt.

Information:

Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-453-27094-7

Ich habe bewusst die ISBN-Nummern nicht mit einem Online-Buchh√§ndler verbunden. Ich unterst√ľtze gerne bei meinen Buchk√§ufen den lokalen Einzelhandel. Auch diese haben h√§ufig eigene Verkaufsm√∂glichkeiten im Internet. Allerdings geht noch nichts √ľber ein St√∂bern in gutsortierten L√§den.

Henkers.Mahl.Zeit.: Mord am Hellweg IX

Zum neunten Mal wird das Kriminalfestival „Mord am Hellweg IX“ ausgerichtet. Zwischen dem 15. September¬†und dem¬†10. November 2018 findet¬†Europas gr√∂√ütes internationales Krimifestival in der Region des Hellwegs statt. Interessant sind auch manche Leseorte w√§hrend des Festivals wie die Dechenh√∂hle in Iserlohn oder das Polizeipr√§sidium in Hamm.

Zusätzlich zum Festival erscheint ein Kriminalband aus dem Grafit Verlag. Dabei spielen die Kriminalgeschichten in den regionalen Orten des Hellwegs:

  • Bernhard Aichner: Pink Box Erwitte
  • Max Annas: Friktion in Fr√∂ndenberg
  • Alex Beer: Mordsglas aus Wickede
  • Simone Buchholz: Dortmund, das Herz h√§mmert
  • Franz Dobler: Amen in Ahlen
  • Wulf Dorn: Holzwickeder Perlenhochzeit
  • Monika Geier: Fluggans an Sumpfgras in Hamm
  • Frank Goldammer: Iserlohner Potthexe
  • Stefanie Gregg: Blau in Grau in Soest
  • Ule Hansen: Kunigunde beschwert sich nicht mehr √ľber den Regen in L√ľdenscheid
  • Elisabeth Herrmann: Die Gelsenkirchener Rose
  • Bernhard Jaumann: Oelder Waldgeister
  • Krischan Koch: Hagener Zwiebackleichen
  • Thomas Kr√ľger: Aber bitte mit Sahne in Bad Sassendorf
  • Kristin Lukas: Gef√§hrliches Nachspiel in Kamen
  • Sunil Mann: Die Lichter von Bergkamen
  • Gisa Pauly & Martin Calsow: Schwerter Schwarte
  • Thomas Raab: Todeskreis Unna
  • Martin Sch√ľller: L√ľnen ‚Äď untersch√§tzt
  • Sven Stricker: B√∂nen sehen und sterben
  • Arno Strobel: Wittener Geschmortes √† la Roburit
  • Klaus-Peter Wolf: Das Jahrestreffen der gl√ľcklichen Witwen in Unna

Neben altbekannten Schreiberlingen der Krimiszene kommen auch Neulinge zum Zuge und k√∂nnen ihre Qualit√§ten beweisen.¬†Die Autoren besuchen extra 2 bis 3 Tage den Spielorte ihres Mordes um ihre Geschichten zu entwickeln. So sind f√ľr dieses Festival eine Sammlung von 23 Geschichten entstanden.

Das Buch ist als Taschenbuch sowie als E-Book erhältlich und somit in beiden Formaten gut reisefähig.

ISBN: 978-3894255855

Ich habe bewusst die ISBN-Nummern nicht mit einem Online-Buchh√§ndler verbunden. Ich unterst√ľtze gerne bei meinen Buchk√§ufen den¬†lokalen Einzelhandel.

Die Abbieger von Thomas Schweres

Einf√ľhrung:

Der¬†GRAFIT Verlag ist in „Bierstadt“… √§hhm… Dortmund ans√§ssig. In ihrem Portfolio befinden sich Autoren,¬†welche die Region Rhein und Ruhr in ihren Kriminalromanen als Schauplatz ihrer¬†Handlungen¬†nutzen. Somit kann man sich sehr gut in die beschriebenen Szenen einfinden.

Die Bundesautobahn „A40“ ist eine Ost-West-Tangente quer durch die Metrole Ruhrgebiet und ist als „Ruhrschleichweg“ oder ‚Äěl√§ngster Parkplatz des Ruhrgebiets‚Äú¬†Deutschland-weit bekannt.¬† Der Landesbetrieb Stra√üen.NRW plant, baut und betreibt alle Autobahnen, Bundes- und Landesstra√üen im bev√∂lkerungsreichsten Bundesland. Zwei Kaninchenfreunde und Staugegner entf√ľhren den Chef dieser Landesbeh√∂rde.. Kommissar Georg Sch√ľppe und der Reporter Tom Balzack tun alles , um das Leben der Geisel zu retten. Doch der Kampf gegen die Zeit und Staus fordert Opfer …

Kritik:

Auf der R√ľckseite des Buches steht noch die Bemerkung „Beste Krimisatire – klug und saukomisch!“, Dieses ist im Regelfall nicht mein Kriterium mit dem ich Kriminalliteratur ausw√§hle. Allerdings interessierte mich wie dann doch die Szenerie mit der Autobahn. Ich wurde von Thomas Schweres nicht entt√§uscht. Es handelt sich um einen sauberen Krimi mit Schmunzel-Elementen. Die Geschichte¬†wird in einem Hauptstrang mit einigen Nebenszenen dargestellt, welche auflockernd wirken und den Schmunzel-Faktor¬†liefern.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und die 276 Seiten waren schnell gelesen. Es war ein Roman, der nicht intensiv in den Kopf dringt. Als Leser im Zug hat man dabei auch nicht das Problem seinen Ausstieg zu verpassen oder vom Zugbegleiter erschrocken zu werden, da man sich in einer anderen Welt befindet.

Informationen:

Das Buch ist als Taschenbuch sowie als E-Book erhältlich und somit in beiden Formaten gut reisefähig. Dieses Buch ist aus einer Reihe bei der der Autor das Ermittlerteam aus Polizei und Reporter in Szene setzt:

  • Die Abtaucher – 978-3-89425-445-2
  • Die Abr√§umer – 978-3-89425-456-8
  • Die Abdreher – 978-3-89425-473-5
  • Die Abbieger – 978-3-89425-485-8

Ich habe bewusst die ISBN-Nummern nicht mit einem Online-Buchh√§ndler verbunden. Ich unterst√ľtze gerne bei meinen Buchk√§ufen den¬†lokalen Einzelhandel.