Lenovo – Akkus von Okt 10 bis Apr 11 im RĂĽckruf

Am 27.03.2014 hat Lenovo Akkus einiger Systeme aus dem Zeitraum Oktober 2010 und April 2011 zurĂĽckgerufen.

Es handelt sich dabei um die folgenden Systeme:

  • ThinkPad T410
  • ThinkPad T420
  • ThinkPad T510
  • ThinkPad W510
  • ThinkPad X100E
  • ThinkPad X120E
  • ThinkPad X200
  • ThinkPad X201
  • ThinkPad X201s
  • Edge 11
  • Edge 13
  • Edge 14

Es können die folgenden Produktnummern betroffen sein:

  • P/N 43R9255
  • P/N51J0500
  • P/N 57Y4186
  • P/N 57Y4564
  • P/N 57Y4565
  • P/N 57Y4625
  • P/N 57Y4559
  • P/N 43R9254
  • P/N 03A36277

Bei diesen Modellen handelt es sich um alle Akkutypen. Sie können 3-, 4-, 6-und 9-zellig sein.

Auf der Rückruf-Webseite gibt es ein Tool, welches ermittelt, ob der Austausch notwendig ist. Dieses benötigt leider administrative Rechte zur Installation. Es gibt nur als Alternative eine Webseite, wo man sich anhand der Produkt und Seriennummer prüfen kann ohne eine Software.

Weitere Informationen: hier

Firmware-Update fĂĽr Kingston-SSD-Festplatten Typ V100

Der Hersteller Kingston hat für die folgenden SSD-Fetplatten ein Firmware-Update veröffentlicht:

  • SV100S2/64GZ
  • SV100S2/128GZ
  • SV100S2/256GZ
  • SV100S2/64G
  • SV100S2/128G
  • SV100S2/256G
  • SV100S2D/64GZ
  • SV100S2D/128GZ
  • SV100S2D/256GZ
  • SV100S2D/64G
  • SV100S2D/128G
  • SV100S2N/64GZ
  • SV100S2N/128GZ
  • SV100S2N/256GZ
  • SV100S2N/64G
  • SV100S2N/128G
  • SV100S2N/256G

Zur Begründung des Updates der Firmware wurde folgende Erklärung veröffentlicht:

Wir haben bei Solid-State Drives (SSD) des Typs SSDNow V100 einen Fehler festgestellt, der zum Ausfall der SSD führen kann. Dieser Fehler ist zwar lediglich bei einem sehr geringen Anteil aller SSD dieses Typs aufgetreten, aber Kingston Technology empfiehlt allen Kunden dringend, ein Firmware-Update auf allen SSDNow Laufwerken des Typs V100 einzuspielen, um einen möglichen Ausfall zu verhindern.

Der Hersteller empfiehlt vor der Einspielung der Firmware, den kompletten Datenbestand der Festplatte zu sichern.

Download und weitere Informationen:
Link

Einbau von Druckerwartungskits mit Video

Aufgrund eines Auftrags musste heute ein Wartungskit in einem Lexmark-Drucker getauscht werden. Leider geht aus dem Standard-Service-Handbuch nicht direkt alle Schritte hervor, wo ich mir einfach mal geschaut habe, ob ich nicht besseres Schulungsmaterial im Internet zu finden ist.

Auf einer Seite bin ich sehr fündig geworden. Diese amerikanische Shop bietet neben den Verkauf von Tonern und eben auch Wartungskits an. Als Service befinden sich für einige Druckermodelle auch auf Ihrer Webseite eingebettete YouTube-Videos auf englisch, an denen man sich sehr gut erklären lassen kann wie der Austausch funktioniert.

Es sind Videos zu den Druckern der folgenden Hersteller:

  • Lexmark
  • HP
  • Dell

Mir hat es auf jeden Fall sehr geholfen.

Weitere Informationen: Link

Omnistack 4024: Port-Geschwindigkeit

Aufgrund eines Testaufbaus nutze ich einen alten Switch Alcatel Omnistack 4024 für einen Client-Server-Betrieb. Allerdings hat mir die letzten Tage der Daten-Durchsatz beim Kopieren von Dateien nicht wirklich gefallen.

Mir viel ein, dass das Gerät vor der aktuellen Nutzung auf die Werkseinstellungen zurück gesetzt wurde.
Nun konnte ich mir auch vorstellen, dass die Port-Geschwindigkeit vielleicht nicht mehr ganz optimal eingestellt war.

Nach dem Anmelden per Telnet an der Console habe ich mir ĂĽber den folgenden Befehl die Konfiguration der Geschwindigkeit der Ethernet-Ports angesehen:

10/100vc

Dabei viel mir auf, dass fĂĽr die Verbindungsgeschwindigkeit die Option „auto“, allerdings fĂĽr den Duplexmodus „half“ eingestellt war. Dieses wurde mit dem folgenden Befehlssatz angepasst:

10/100cfg [Enter] – Start der Konfiguration
3 [Enter] – Definition, dass alle Ethernetports angepasst werden sollen
y [Enter] – Zur Aktivierung der Geschwindigkeitserkennung der Netzwerkkarte
auto [Enter] – Zur Definition, dass der Duplexmodus ebenfalls auf  „auto“ gestellt wird.

Danach dauerte es einen kurzen Augenblick und die Verbindugsrate stieg deutlich an.

Der Vollständigkeit halber:
Statt der „3“ kann natĂĽrlich auch „3/22“ angegeben werden, wenn nur der Ethernetport 22 umgestellt werden soll.