Blog-Anpassung auf DSVGO

Copyright: Tim Reckmann / FotoDB.de

Im Rahmen der europ├Ąisch geltenden Datenschutz-Grundverordnung sind auch in diesem Blog Anpassungen vorgenommen worden.

Es sind einige Plugins aus der WordPress-Instanz verschwunden und somit auch leider Funktionalit├Ąten. Ich bin aktuell dabei die entfernten Features wieder zur Verf├╝gung zu stellen. Dieses sollte dann alles in meiner Hand bzw. auf meinem Server liegen.

Es sind aber auch zum Beispiel die gesamten Logs beim Hoster deaktiviert, so dass auch dort im Fehlerfall nicht auf Statistiken zur├╝ckgegriffen werden k├Ânnen.

Ich hoffe alle Fehler entfernt zu haben. Ansonsten w├╝rde ich mich sehr ├╝ber Feedback freuen und w├╝rde mich ├╝ber eine weiterhin so gute Mitarbeit der Leser freuen.

 

WordPress 4.9 erschienen

Gerade frisch ist die Version 4.9 des CMS-Systems WordPress erschienen. Nach der Aktualisierung kann ich keine gro├čen Ver├Ąnderungen im Design bzw. Aufbau erkennen.
Laut der vorliegenden Liste der ├änderungen wurde viel f├╝r Entwickler und bei den Themes (Designs) angepasst. Ich konnte jetzt noch keine Einschr├Ąnkung nach dem Einspielen der Version im Zusammenhang mit meinen Plugins und Prozessen feststellen.

Weitere Informationen: hier

SQL-Daten suchen und ersetzen

Aufgrund einer Anpassung hier im Block musste ich in potentiell allen Artikeln Daten ver├Ąndern. Es ging darum, dass mein „altes“ Plugin leider nicht mehr mit dem Template oder der WordPress-Version kompatibel war.

F├╝r die Migration habe ich mir schnell einen „Zweizeiler“ zusammenstellt, der mir diese Aufgabe abnahm:

UPDATE wp_posts SET post_content = REPLACE (post_content, "<code lang=","<highlight lang=");
UPDATE wp_posts SET post_content = REPLACE (post_content, "</code>","</highlight");

Es ist dabei zu achten, dass nicht genau diese Ausdr├╝cke in den Skriptbeispielen vorhanden sind und ben├Âtigt werden. Diese werden nat├╝rlich entsprechend ebenfalls angepasst.

SQL-Befehle zur WordPress-Kommentar-Bereinigung

Ich hatte am Sonntag einen Tweet abgesetzt, dass ich meine Blog-Kommentare per SQL-Script bereinige und per DM die R├╝ckfrage erhalten wie ich das machen w├╝rde. Dieses m├Âchte ich hier beschreiben.

Ich starte als erstes ein Tool zur Verwaltung von SQL-Datenbanken. Dabei ist es egal, ob das webbasierende Tool phpMyAdmin oder eine lokal installierte Applikation wie zum Beispiel HeidiSQL genutzt wird. Nach dem Verbindungsaufbau mit der Datenbank, welche zur WordPress-Instanz geh├Ârt, f├╝hre ich die folgenden Zeilen aus:

DELETE FROM wp_comments WHERE comment_approved ="0";
DELETE FROM wp_comments WHERE comment_approved ="trash";
DELETE FROM wp_comments WHERE comment_approved ="spam";
DELETE FROM wp_commentmeta WHERE comment_id NOT IN (SELECT comment_id FROM wp_comments);

Bei diesem Vorgehen werden alle als „Spam“ deklarierte, im Papierkorb befindliche und noch nicht genehmigte Kommentare samt ihrer eventuell vorhandenen Metadaten aus der Datenbank gel├Âscht.

WordPress 4.0 – Neue Version f├╝r den Blog

Seit dem 05.09.2014 steht die Version 4.0 von WordPress zur Verf├╝gung. Es wurde im Medienbereich sowie im Bearbeitungseditor einiges verbessert.

Nach einem Backup aller wichtiger Dateien und Datenbanken wurde das Update durchgef├╝hrt. Einen Fehler konnte ich bis dato nicht feststellen und auch im Bereich der Erweiterungen sind keine Anomalien aufgetreten.

Des Weiteren ist WordPress das am meisten verwandte CMS-System. Entsprechend sollte dieses System in der Eigenverantwortung aktualisiert werden, da es anhand der Verbreitung gern auch von Hackern angegriffen wird.

WordPress Editorial Calendar

Ich arbeite ja teilweise am Wochenende gr├Â├čere Artikel vor oder an Tagen, wo ich wei├č, dass ich es nicht schaffen werde einen Blogartikel zu erstellen. Desweiteren nutze ich gerne auch die Entw├╝rfe f├╝r die Ideensammlung und habe teilweise eine gro├če Anzahl an Artikeln, ├╝ber die ich ein wenig den ├ťberblick verliere.

Entsprechend nutze ich gerne das WordPress-Plugin „WordPress Editorial Caledar“. Mit diesem Plugin wird unter dem Punkt „Beitr├Ąge“ im Dashboard der Eintrag „Kalender“ hinzugef├╝gt und man kann Artikel zum Beispiel von einem Tag zum anderen Verschieben, was f├╝r eine Planung sehr angenehm ist oder auch sich recht schnell einen ├ťberblick verschaffen, welche Artikel man in der letzten Zeit ver├Âffentlicht hat.

Vielleicht ist es ja auch f├╝r den einen oder anderen Blogger hier eine sinnvolle Unterst├╝tzung, um die Artikel ansprechender zu verwalten.

Publicize aus JetPack kann auch Permalinks

Leider hatte ich in der letzten Zeit immer wieder Probleme mit meinem WordPress-Plugin, welches ich zur Verteilung von Blogartikeln in Twitter genutzt habe. Entsprechend wollte ich nun mal das im WordPress Jetpack enthaltene „Publicize“ ausprobieren.

Dieses f├╝hlte sich schon sehr gut an und bis auf eine Kleinigkeit, welches ich bei meinem alten Tool bereits immer manipulieren musste, funktioniert dieses sehr gut. Was mich st├Ârt ist, das die Links per ShortLink versandt werden und somit mit der ArtikelID. Ich, und das ist meine pers├Ânliche Meinung, finde es per Permalink einfach angenehmer.

Dazu gibt es allerdings auch einen Support-Artikel, da dieses in der derzeitigen Version nicht m├Âglich ist einzustellen und somit muss man den folgenden Code in die functions.php seines Themes implementieren:

function tweakjp_cust_shortlink() {
    global $post;
 
    if ( !$post )
        return;
 
    return get_permalink($post->ID);
}
add_filter( 'get_shortlink', 'tweakjp_cust_shortlink' );

Entsprechend verwandelt diese Funktion den Shortlink in einen Permalink und versendet diesen.

Weitere Informationen: Link